10 Tipps wie Sie mit guter Musik Ihre Gäste begeistern

Was wäre die Welt nur ohne Musik? Ob Tanzmusik zum rauschenden Fest oder sanfte Klänge beim romantischen Dinner – Musik erzeugt Emotionen und macht Situationen zum Erlebnis.

10-Tipps-mit-Musik-Gaeste-begeistern
10 Tipps wie Sie mit guter Musik Ihre Gäste begeistern

Und noch mehr: Die richtige Musik kann die Verweildauer Ihrer Gäste und somit Ihren Umsatz steigern. Damit auch Ihre Gäste sich so richtig wohlfühlen und immer wieder kommen, haben wir hier zehn Tipps, wie Sie die richtige Musik für Ihren Betrieb finden.

Warum eigentlich Musik?

Musik übertönt allerlei Geräusche, die im Gastgewerbe so anfallen. Das Klirren von Geschirr und Gläsern geht in einem angenehmen Klangbett unter. Gespräche der Gäste können nicht mehr so leicht mitgehört werden – auch das führt zu einem besseren Wohlbefinden.

Vor allem aber eignet sich Musik hervorragend dazu, Emotionen hervorzurufen. Sie können direkt auf das Erleben des Gastes einwirken – zum Beispiel eine entspannte Stimmung im Wellnessbereich schaffen, eine leichte und positive Atmosphäre zum Frühstück, oder eine „Biertrink-Stimmung“ abends in der Bar.

Wer hört eigentlich die Musik?

Na klar: Ihre Gäste. Aber wie sieht Ihr Gast eigentlich aus? Ist es eine Mittzwanziger-Studentin oder doch eher ein gesetzter Familienvater? Wenn Sie diese Frage nicht ohnehin schon beantworten können, sollten Sie sich direkt damit beschäftigen – denn das ist nicht nur für die Musik wichtig. Eine erste Idee davon, wie Ihr Geschäft klingen müsste, haben Sie bestimmt schon, wenn Sie an Ihre Kunden denken. Und sonst fragen Sie doch mal im Bekanntenkreis rum: Was hören Ihre Eltern, Kinder, Geschwister oder Freunde denn so?

Die Musik sollte aber auch zum Betrieb passen und die Erwartungen der Gäste erfüllen. Im rustikalen Steakhaus erwartet der Gast eher handgemachte Musik als elektronische, im modernen Familienrestaurant leichten Pop, in der szenigen Untergrundbar vielleicht auch mal Rap oder R&B. Wenn die Erfahrung des Gastes zu seiner Erwartung passt, fühlt dieser sich automatisch wohl – und Sie schaffen ein Erlebnis, das in Erinnerung bleibt.

Diese Musik mag fast jeder:

Mainstream Pop und Rock, also das, was in den Charts gespielt wird. Auch mit Chill-Out können Sie nichts falsch machen. Das ist natürlich wenig überraschend. Bevor Sie aber die Hitparade rauf und runter spielen, nur um bei niemandem anzuecken, überlegen Sie doch, ob Sie nicht genau das möchten: Klare Kante zeigen und ein Erlebnis schaffen. Wenn der Rest passt, wird auch zu Rockabilly getanzt und zu komplexem Jazz ein Wein genossen – und das, obwohl man diese Genres in den Charts der letzten Jahre fast vergeblich sucht.

Wählen Sie das richtige Musiksystem

Irgendwie muss die Musik natürlich auch auf die Boxen kommen. CDs haben grundsätzlich das Problem, dass sie verkratzen, verschwinden und meist zu wenig Vielfalt bieten. MP3-Player bieten schon mehr Auswahl, aber auch diese können verschwinden, müssen umständlich gepflegt werden – und außerdem bleibt da noch die Frage, wo man die MP3s herbekommt.

Streaming-Dienste wie Spotify und Apple Music sind nur für den Privatgebraucht gedacht und zugelassen. Wer sie dennoch im Betrieb verwendet, bekommt eine große Auswahl von Musik geboten. Leider sind die vorgefertigten Playlisten oft nicht passend, so dass das Sortieren und Erstellen von Playlisten bei einem selbst liegt – mit etwas Begeisterung ist das aber durchaus machbar. Für diese Lösungen brauchen Sie außerdem einen Computer, Tablet oder Smartphone zum Abspielen.

Professionelle Musiksysteme nehmen Ihnen im Bereich Musik viel Arbeit ab und kommen oft mit eigener Hardware und großer musikalischer Vielfalt. Die musicboxDLX lässt sich zum Beispiel per Touchscreen bedienen und erhält neue Musik automatisch über das Internet. Die Dienste sind zahlreich und unterscheiden sich vor allem in der Musikauswahl, individuellen Betreuung und auch Klangqualität. Und sie sind natürlich mit Kosten verbunden, die sich aber durch weniger Arbeit, zufriedenere Gäste und das Ausbleiben von CD-Käufen schnell auszahlen.

Definieren Sie die musikalischen Stimmungen

Viele unserer Kunden aus der Gastronomie unterteilen ihren Tag in vier Schwerpunkte – zum Beispiel Frühstück, Lunch, Dinner und Party. Mach Sie sich darüber Gedanken, welche verschiedenen Stimmungen Sie erzeugen wollen. Für jede Situation sollten Sie eine eigene Musikauswahl treffen, die sich natürlich überschneiden können.

Finden Sie je einen Center-Track

Ein Center-Track steht exemplarisch für ein ganzes Musikprogramm. Wenn es einen Song gibt, der die gewünschte Stimmung repräsentiert, welcher wäre das?

Suchen Sie auf Grundlage dieses Tracks nach ähnlicher Musik. Zum Beispiel mit Spotifys Empfehlungsfunktion, auf CD-Samplern, oder fragen Sie einen Bekannten, der sich mit Musik auskennt. Daraus erstellen Sie je eine Playlist, die die Grundlage für Ihre Musikkataloge bildet.

Lieber zu viel als zu wenig

Besonders am Anfang sollten Sie lieber zu viel Musik in Ihre Auswahl aufnehmen. Das Ausdünnen geht nämlich ziemlich schnell, nur das Heraussuchen neuer Musik ist ein Aufwand, den Sie möglichst selten haben wollen.

Im laufenden Betrieb können Sie dann überprüfen, welche Musik tatsächlich zur Situation passt. Wenn ein Song nicht passt, sollten Sie ihn am Besten direkt entfernen.

Setzen Sie nicht auf GEMA-freie Musik

Je öfter man einen Song hört, desto eher mag man ihn. Bekannte Musik trifft also eher den Geschmack Ihrer Kunden und sorgt so für positive Emotionen. Alle bekannten Songs sind GEMA-pflichtig. Unsere Erfahrung zeigt: Wer GEMA-Gebühren sparen will, zahlt am Ende mit niedrigeren Umsätzen.

Binden Sie Ihre Mitarbeiter ein

Besonders dann, wenn Sie sich nicht so häufig im Gastbereich aufhalten, ist das Feedback Ihrer Mitarbeiter Gold wert – denn diese hören die Musik Tag für Tag und merken ziemlich gut, ob ein Stück zu der Situation passt, oder nicht.

Machen Sie sich regelmäßig Gedanken

Zumindest zweimal im Jahr sollten Sie sich eine Stunde lang hinsetzen und überprüfen, ob das Musikprogramm noch zu Ihrem Betrieb passt. Auch über neue Musik freuen sich Mitarbeiter und Gäste, insbesondere bei jungen Konzepten.

Wenn Sie das Thema Musik regelmäßig betrachten, zahlt das direkt auf Ihre Marke ein. Ihre Gäste identifizieren sich stärker mit Ihrem Unternehmen, kommen öfter und bleiben länger. Und trinken mit der richtigen Musik auch gerne das eine oder andere Bier mehr.

Unser Musiksystem nimmt Ihnen alles ab

Wenn Sie das Thema Musik ein für alle Mal lösen möchten, aber keine Zeit haben, sich selber zu kümmern, ist unser Musiksystem genau das richtige für Sie: Bei uns bekommen Sie maßgeschneiderte Musikkataloge, automatische Updates über das Internet und ein kinderleicht zu bedienendes Gerät mit bester Soundqualität. Und das Beste: Sie bekommen unsere Musik direkt bei Gastivo!

Weitere Informationen und Anfrage:

musicboxDLX – Spielt immer. Die richtige Musik.

Gastivo

0
Rated 0 out of 5
0 von 5 Sternen (basierend auf 0 Bewertungen)

Artikel teilen auf

Passendes zum Thema

Wir sind Dein regionaler Partner in Mecklenburg-Vorpommern. Mit unseren hauseigenen Konzepten und Rahmenverträgen finden wir für Dich und Dein Unternehmen …

Die Anfänge von Warsteiner reichen zurück bis in das Jahr 1753. Damals wie heute legen wir Wert auf beste Zutaten …

Preisgekrönte Erfolgsmarke Lyre‘s interpretiert bewusstes Trinken neu. Schmeckt nach Freiheit: Raffinierte Drinks im unschuldigen Format  Die Erfolgsmarke Lyre’s eröffnet neue …

Begehrtes Investoren-Geld für ein gastronomisches Start-up zu erhalten, ist nicht die leichteste Aufgabe. Aber machbar, wenn man einige Punkte beachtet! …

Schon gesehen?

Das ist Gastivo
Was Du wissen musst erfährst Du hier. Bestell mit Gastivo bei all Deinen Lieferanten – ganz einfach und kostenlos per App und Webshop.
Mehr Infos
The current query has no posts. Please make sure you have published items matching your query.
Image hover effect image

Ihre Anzeige

Jetzt Angebote sichern!

Image hover effect image

Ihre Anzeige

Jetzt Angebote sichern!

Optional

Lorem dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.