Wirt am Tegernsee führt Energie-Euro ein – und muss ihn wieder zurücknehmen

Josef Wolfgang Bogner, Wirt des Voitl-Hofs in Rottach-Egern am Tegernsee, hatte eine Idee, um mit den steigenden Energiekosten umzugehen: Er verlangte von seinen Gästen einen Euro extra und nannte das Konzept den Energie-Euro. Laut der Rechtsabteilung des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) ist der Aufpreis jedoch nicht rechtens.

Photo by Jaleel Akbash on Unsplash

Konzept verstößt gegen Preisangabenverordnung

So habe sich der Wirt weiterhin an Paragraph 7 V der Preisangabenverordnung zu halten, ermahnt der Verband. Demnach müssen die aufgeführten Preise – zum Beispiel für Speisen oder Getränke – alle Kosten bereits beinhalten. Der Energie-Euro ist also nicht rechtmäßig. Bogner könne allerdings alle Gerichte und Getränke einzeln mit Blick auf die Energiekosten neu kalkulieren.

 

Wirt zeigt sich einsichtig

Für den Voitl-Hof-Wirt ist seine Idee damit nach kurzer Zeit wieder Geschichte. So erzählte er der Münchener Zeitung Merkur, dass er den Energie-Euro „gleich wieder lassen“ werde. Außerdem biete er allen, die den Aufpreis bereits gezahlt haben, eine Rückerstattung an.

Artikel teilen auf

Auch interessant

Mit wenigen Ergänzungen auf Deiner Speisekarte bringst du sowohl Dein Business als auch Deine Gäste gesund durch den Winter. Kurze …

Schon gesehen?

Das ist Gastivo
Was Du wissen musst erfährst Du hier. Bestell mit Gastivo bei all Deinen Lieferanten – ganz einfach und kostenlos per App und Webshop.
Mehr Infos