Kein Cannabis beim Stuttgarter Frühlingsfest

Vom 20. April bis 12. Mai findet in Stuttgart das Frühlingsfest statt. Die Veranstaltungsgemeinschaft in Stuttgart hat nun entschieden, den Konsum von Cannabis bei dem Volksfest zu untersagen. Das Verbot wurde in die Benutzungsordnung aufgenommen.

jake-weirick-hieOkhzGyCE-unsplash-min
Photo by Jake Weirick on Unsplash

 

Schutz von minderjährigen Besucher:innen

Schon die Festwirt:innen hatten sich darauf verständigt, den Konsum in den Zelten zu verbieten, um minderjährige Besucher:innen zu schützen. Nun zogen die Veranstalter:innen nach und betonten, das Volksfest richte sich an Kinder und Familien. Zwar sei Kiffen mit dem neuen Gesetz grundsätzlich für alle ab 18 Jahren verboten, aber nicht im Beisein von Minderjährigen.

Es herrscht Unklarheit

In Bremen fand im Zeitraum der Cannabis-Legalisierung die Osterwiese statt. Ein ausdrückliches Verbot habe es hier ab dem 1. April nicht gegeben, aber der Sicherheitsdienst war angehalten worden, die Augen offenzuhalten und Konsumierende auf die Rechtslage hinzuweisen. In Hannover beim Frühlingsfest, das derzeit noch bis zum 21. April stattfindet, ist Kiffen untersagt. Die Veranstalter:innen weisen auf ihr Hausrecht hin. Wie kommende Volksfeste mit dem Konsum umgehen, bleibt abzuwarten. Neben dem Schutz von Kindern und Jugendlichen spielt sicher auch der mit dem Kiffen einhergehende sinkende Konsum alkoholischer Getränke bei den Überlegungen eine Rolle.

Mit Gastivo deckst Du Deinen Gastro-Bedarf ganz smart per App oder Webshop

Hol Dir bei uns die Inspiration für Deine Speisekarte, den künftigen Lieblingsdrink Deiner Gäste oder finde die passende Lösung für Deinen Gastro-Alltag.

Auch interessant

Seit dem 1. April ist der Konsum und der Besitz von Cannabis auch bei uns in Deutschland in bestimmten Mengen …

In Berlin schwelt seit Jahren ein Rechtsstreit über die farbenfrohe Fassade eines Hostels im Stadtteil Charlottenburg. Jetzt wird die Fassade …

Schon gesehen?

Suche