Ende im Mutterland der Pizza: Domino’s gibt Geschäfte in Italien auf

Die US-Pizzakette Domino’s schließt nach sieben Jahren die letzte von insgesamt 29 Filialen in Italien. Damit zieht sich der Lieferservice gänzlich aus dem italienischen Markt zurück. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. 

Photo by borbely arpad on Pexels

Große Pläne gehen nicht auf

Seit 2015 plante der Franchisenehmer ePizza mehr als 880 Niederlassungen zu eröffnen und die italienische Bevölkerung von den Vorzügen amerikanischer Toppings zu überzeugen. Gleichzeitig sah Domino’s die eigenen Vorteile in der IT-Infrastruktur und dem Liefertempo. Dafür ging der Konzern finanziell erheblich in Vorleistung – ohne Erfolg. Bereits Ende 2020 beliefen sich laut Bloomberg die Schulden auf mehr als zehn Millionen Euro.

 

Erhöhter Wettbewerb durch die Pandemie

Einen Hauptgrundgrund für das Scheitern lieferte der US-Konzern schon in einem Bericht zum vierten Quartal des Jahres 2021: Während der Corona-Pandemie stellten viele Pizzerien in Italien ebenfalls auf Lieferservice um. Dazu nutzten die Betreiber*innen vor allem neue Drittanbieter wie Deliveroo, Just Eat oder Glovo. Mit dem gestiegenen Wettbewerb konnte die Pizza-Kette letztlich nicht mehr mithalten.

Artikel teilen auf

Auch interessant

Die vergangenen Monate waren sehr schwierig für die Gastro-Branche doch sie haben umso mehr gezeigt, wie wichtig es ist, sich …

Schon gesehen?

Das ist Gastivo
Was Du wissen musst erfährst Du hier. Bestell mit Gastivo bei all Deinen Lieferanten – ganz einfach und kostenlos per App und Webshop.
Mehr Infos