Britischer Pub-Szene droht das Aus

Rund 40.000 Pubs prägen als soziale Dreh- und Angelpunkte die Dörfer und Stadtviertel Englands. Was nach vielen Bars klingt, ist ein Rekordtief. Denn die urigen Kneipen sterben nach und nach aus. Die Inhaber*innen kämpfen: Zuerst gegen die Auswirkungen der Pandemie, nun gegen hohe Energiekosten. Laut einer Umfrage der Zeitung „The Morning Advertiser“ drohe etwa 70 Prozent der Betriebe in diesem Winter das Aus.

Photo by Matthieu Comoy on Unsplash

Offener Brief an die Regierung

Auch der Branchenverband „British Beer and Pub Association“ warnt vor einem Aussterben der Pub-Szene. Die Expert*innen wandten sich mit einem öffentlichen Brief, den Geschäftsführer*innen mehrerer Brauereien und Ketten unterzeichneten, an die Regierung in London. Die Politik müsse intervenieren – und zwar schnell. So würden sich die Energiekosten bei einigen Kneipen nahezu vervierfachen. Außerdem stehe die gesamte Lieferkette zunehmend unter Druck.

 

Preisdeckel als Lösung

Der Verband wünscht sich einen Preisdeckel, vor allem für kleinere Unternehmen. Ansonsten seien die Bemühungen, die Pubs während der Pandemie am Leben zu halten, umsonst gewesen. Aus dem Londoner Kabinett gibt es bisher keine Reaktion auf die Forderung. Die Regierung beschäftigt sich derzeit vor allem mit der Nachfolge des scheidenden Premierministers Boris Johnson.

Artikel teilen auf

Auch interessant

„Wer sich Essen zum Mitnehmen kauft, hat künftig die Wahl: Restaurants, Bistros und Cafés müssen in Zukunft immer auch Mehrwegbehälter …

Schon gesehen?

Das ist Gastivo
Was Du wissen musst erfährst Du hier. Bestell mit Gastivo bei all Deinen Lieferanten – ganz einfach und kostenlos per App und Webshop.
Mehr Infos