IW-Auswertung: In diesen Regionen fehlen die meisten Fachkräfte

Der Fachkräftemangel beschäftigt die Gastronomie- und Tourismusbranche wie kein anderes Thema. Eine Auswertung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Regionen Deutschlands das knappe Personal den laufenden Betrieb am stärksten belastet. Die Expert*innen werfen dafür einen Blick auf die Stellenüberhangquote, also den Anteil der nicht zu besetzenden Stellen.

Photo by Edmond Dantès on Pexels

Branchenwechsel durch Pandemie

Im Juni 2022 waren rund 7.600 Positionen offen, weil qualifiziertes Personal fehlte. Gründe dafür seien unter anderem zahlreiche Jobwechsel in andere Branchen wie den Einzelhandel, so das Institut. Spitzenreiter in Sachen Stellenüberhangquote ist Bayern. In der Region Würzburg können 83,6 Prozent der offenen Arbeitsplätze in der Gastronomie nicht besetzt werden. Auch in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Saarland und Sachsen-Anhalt ist die Situation prekär.

Bessere Lage in den Ballungsräumen

Weniger Probleme gibt es in den
Großstädten und im Bundesland Nordrhein-Westfalen. In Köln könnte rein rechnerisch jeder freie Arbeitsplatz durch eine arbeitsuchende Person gefüllt werden. Als Lösungsvorschläge nennt das Institut vereinfachte Abläufe bei der Zuwanderung von Fachpersonal und bessere Arbeitsbedingungen.

Artikel teilen auf

Auch interessant

Seit Beginn des zweiten harten Lockdowns am 13. Dezember 2020 sind alle Gastronomiebetriebe geschlossen. Mit den inzwischen geltenden Lockdown-Verlängerungen ist …

Schon gesehen?

Das ist Gastivo
Was Du wissen musst erfährst Du hier. Bestell mit Gastivo bei all Deinen Lieferanten – ganz einfach und kostenlos per App und Webshop.
Mehr Infos