Neues aus der Branche

Aktuelle News aus der Branche? Hier wirst Du auf den neusten Stand gebracht!

pexels-markus-spiske-3671142
Ländliche Tourismusregionen profitieren vom 9-Euro-Ticket
Eine Sonderauswertung des Statistischen Bundesamtes (Destasis) zeigt: Im Vergleich mit den Monaten vor der Pandemie im Jahr  2019 stiegen Bahnreisen ab 30 Kilometer im Juni und Juli dieses Jahres um 80 Prozent an. Auch städtische Gebiete verzeichneten einen Zuwachs von etwa 28 Prozent. Kürzere Strecken sind im Trend Die Bahnreisenden nutzten das Angebot vor allem für kürzere Strecken auf das Land. So erhöhte sich das Reiseaufkommen für eine Entfernung von 30 bis 100 Kilometern um etwa 104 Prozent im Vergleich zu 2019. Bei Reisen zwischen 100 und 300 Kilometern lag der Zuwachs bei 55 Prozent, für Distanzen über 300 Kilometern bei 35 Prozent.   Gewinn für die Gastronomie Aus den Daten des Bundesamtes lassen sich allerdings keine genauen Aussagen über den Tourismus vor Ort treffen. Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) meldet jedoch, dass das Billigticket vermehrt Gäste in die ländlichen Tourismus-Regionen bringt. Dabei handele es sich vor allem um...
pexels-hana-mara-3650616
Alkoholfreies Bier liegt im Trend
Alkoholfreies Bier liegt in Deutschland voll im Trend – das teilt das Statistische Bundesamt (Destasis) mit. Die Behörde spricht von Produktionszahlen in Höhe von etwa 411 Millionen Litern. Demnach sei die Produktionsmenge in den vergangenen zehn Jahren um rund 74,1 Prozent gestiegen. Marktanteil bleibt auch in der Pandemie stabil Zahlen des Marktforschungsunternehmens Nielsen aus dem ersten Quartal 2022 belegen außerdem: Alkoholfreies Bier konnte im Vergleich zum Vorjahr einen fast unveränderten Marktanteil von 6,7 Prozent halten. Alle anderen Biersorten verzeichneten in diesem Zeitraum deutliche Einbußen. Laut Experten habe die Pandemie mit den Lockdowns trotzdem ein größeres Wachstum im alkoholfreien Segment verhindert.   Vielfalt und Vielseitigkeit sind beliebt Eine Umfrage des Deutschen Brauer-Bundes zeigt, dass Konsument*innen neben dem Geschmack, den natürlichen Rohstoffen und der Kalorienanzahl vor allem die Sortenvielfalt schätzen. So seien Klassiker wie Pils genauso gefragt wie...
pexels-borbely-arpad-10790638
Ende im Mutterland der Pizza: Domino’s gibt Geschäfte in Italien auf
Die US-Pizzakette Domino’s schließt nach sieben Jahren die letzte von insgesamt 29 Filialen in Italien. Damit zieht sich der Lieferservice gänzlich aus dem italienischen Markt zurück. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg.  Große Pläne gehen nicht auf Seit 2015 plante der Franchisenehmer ePizza mehr als 880 Niederlassungen zu eröffnen und die italienische Bevölkerung von den Vorzügen amerikanischer Toppings zu überzeugen. Gleichzeitig sah Domino’s die eigenen Vorteile in der IT-Infrastruktur und dem Liefertempo. Dafür ging der Konzern finanziell erheblich in Vorleistung – ohne Erfolg. Bereits Ende 2020 beliefen sich laut Bloomberg die Schulden auf mehr als zehn Millionen Euro.   Erhöhter Wettbewerb durch die Pandemie Einen Hauptgrundgrund für das Scheitern lieferte der US-Konzern schon in einem Bericht zum vierten Quartal des Jahres 2021: Während der Corona-Pandemie stellten viele Pizzerien in Italien ebenfalls auf Lieferservice um. Dazu nutzten die Betreiber*innen vor allem neue...
pexels-min-an-1482803
Holzkohle und Elektroherd: Gastgewerbe reagiert auf steigende Energiekosten
Auf Grund steigender Energiekosten und einer potenziellen Gasknappheit in den Wintermonaten, ergreifen Hotel- und Restaurantbesitzer*innen in Niedersachsen immer öfter gezielte Maßnahmen. Sämtliche Ideen zur Einsparung von Energie stehen derzeit auf dem Prüfstand. Das berichtet Rainer Balke, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Niedersachsen. Demnach seien auch strikte Preiserhöhungen denkbar. Pools und Zimmer könnten kälter werden Der enorme Kostendruck treibt die Betriebe dazu, sich stärker mit Energiesparmaßnahmen zu beschäftigen. Laut dem Experten seien beispielsweise reduzierte Temperaturen in Schwimmbereichen oder in Hotel- und Restaurantgebäuden denkbar. Auch Zimmer könnten zukünftig zum Kaltpreis angeboten werden. Viele Betriebe tauschen bereits energieintensive Heizungsanlagen aus oder schalten sie ganz ab.   Gäste müssen mitspielen Die neuen Maßnahmen kosten. Dementsprechend steigen auch die Preise für Gäste. Der niedersächsische Dehoga-Geschäftsführer...
victor-he-9X9K7GJmVlk-unsplash-min
Neue Corona-Auflagen für den Herbst und Winter
Die Bundesregierung bringt aktuell einen Gesetzesentwurf auf den Weg, der sich auch auf die Gastronomiebranche auswirken wird: Demnach sollen ab dem 1. Oktober Neuerungen im Infektionsschutz in Kraft treten, die es den Bundesländern ermöglichen, eine Masken- und Abstandspflicht für öffentlich zugängige Innenräume zu erlassen. Ausgenommen davon sind Personen, die einen aktuellen Test nachweisen können oder entsprechend geimpft beziehungsweise genesen sind. Kritik aus der Gastro-Szene Für die Gastronomie und Hotellerie bleiben diesbezüglich viele offene Fragen, erklärt Ingrid Hartges, Geschäftsführerin beim Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ). So seien beispielsweise die genauen Kriterien unklar, nach denen die Bundesländer bestimmte Maßnahmen festlegen können. Außerdem sieht die Expertin einen großen Mehraufwand bei der Kontrolle von Impfausweisen und Genesenen-Nachweisen. Drittes Verlustjahr in Folge Laut Hartges...
pexels-rene-asmussen-2544829
Neue Ausbildungsordnungen im Gastgewerbe
Im Gastgewerbe gelten seit dem 1. August neue Ausbildungsordnungen: Statt wie bisher sechs, gibt es nun sieben Ausbildungsberufe, die zukünftig inhaltlich und von der Struktur strenger nach Gastronomie, Hotellerie und Küche getrennt werden sollen. Das gab die Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen bekannt. Neue Differenzierung Die Berufe „Fachkraft für Gastronomie“, „Fachmann/-frau für Restaurants und Veranstaltungsgastronomie“ und „Fachmann/-frau für Systemgastronomie“ bilden die Gruppe Gastronomieberufe. Unter die Hotelberufe fallen „Hotelfachmann/-frau“ sowie „Kaufmann/-frau für Hotelmanagement“. Küchenberufe setzen sich von nun an aus „Koch/Köchin“ und „Fachkraft Küche“ zusammen. Die Ausbildungsdauer kann je nach Ausbildung zwischen zwei und drei Jahren variieren. Ausrichtung für die Zukunft Auch inhaltlich stehen die Zeichen auf Modernisierung: Themen wie Nachhaltigkeit und Digitalisierung nehmen künftig einen ähnlich hohen Stellenwert ein, wie die bereits etablierten Bereiche...
pexels-valeria-boltneva-580613
Kooperation von Chefs Culinar und Recup soll Mehrwegsysteme ankurbeln
Der Gastronomie-Großhandel Chefs Culinar und das nach eigenen Angaben größte deutsche Mehrwegsystem Recup gehen eine Kooperation ein. Hintergrund ist die anstehende gesetzliche Mehrwegpflicht. Durch die Zusammenarbeit soll es Gastro-Betrieben erleichtert werden, rechtzeitig bis Inkrafttreten der Regelung im Januar 2023 Pfandsysteme zu etablieren. Mehrwegnetz erweitern Den Grundstein legten die Unternehmen bei der Fachmesse Internorga bereits im April. Recup erwartet laut Unternehmensmitteilung durch die jahrelange Erfahrung des neuen Kooperationspartners in der Gastronomiebranche eine Erweiterung des bereits bestehenden Mehrwegnetzes mit rund 12.000 Aus- und Abgabestellen. Das Unternehmen möchte die eigenen Pfandsysteme dabei deutschlandweit über die mehr als 450 Außendienstmitarbeiter*innen von Chefs Culinar platzieren. Mehrwegpflicht mit Ausnahmen Mit Beginn des Jahres 2023 sind Cafés und Restaurants, aber auch Lieferdienste und Bäckereien dazu verpflichtet, neben Einwegverpackungen...
waldemar-brandt-TdV2V--Te6s-unsplash
Für die Umwelt: Sprite gibt es ab jetzt nicht mehr in grünen Flaschen
Die Coca-Cola Company stellt die klassischen grünen PET-Flaschen der Zitronen-Limonaden-Marke Sprite ein. Hintergrund ist die bessere Recyclingfähigkeit eines farblosen Kunststoffes. Die Maßnahme ist Teil der neuen Umweltstrategie des Konzerns. Flasche statt Teppich oder Kleidung Die grünen Flaschen lassen sich laut Coca-Cola zwar recyceln – allerdings werden anschließend aus dem Sekundärrohstoff keine neuen Getränkebehälter, sondern eher Teppiche oder Kleidung gefertigt. Der Schritt zur durchsichtigen Flasche soll nun den Recyclingkreislauf für die Kunststoffverpackungen schließen und dazu beitragen, dass weniger Neu-Plastik für die Herstellung von Getränkebehältern produziert werden muss.   Wassermarke wird ebenfalls umgestellt Auch die hauseigene Wassermarke DASANI wird künftig in 100 Prozent recycelbaren PET-Kunststoffflaschen vertrieben. Ausgenommen davon sind allerdings Deckel und Etiketten. Das Unternehmen erwartet durch die neue Verpackung Einsparungen von etwa 9 Millionen Kilogramm...
julian-hochgesang-DAIg7VxsJkM-unsplash
Preiserhöhung für Beck’s und weitere AB InBev-Fassbiere angekündigt
Anheuser-Busch Inbev (AB Inbev) Deutschland erhöht im September die Preise für ihr Fassbier. Laut einer Ankündigung der weltweit größten Brauereigruppe, zu der unter anderem die Marken Beck’s, Franziskaner, Löwenbräu und Spaten zählen, müssen Großhändler dann 20 Euro mehr pro Hektoliter zahlen.  Bis zu 50 Cent Aufschlag pro Glas Die Gastro-Branche rechnet mit einer Preiserhöhung von 20 bis 50 Cent pro Glas. Flaschenbier aus dem Supermarkt bleibt von der Änderung unberührt. AB Inbev begründet den Schritt damit, dass das erste Geschäftshalbjahr „herausfordernd“ gewesen sei. Laut dem Fachmagazin „Inside“ habe das Unternehmen von Januar bis Juni ­ – verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ­ – etwa 12.000 Hektoliter weniger umgesetzt.   Auch dank Festivals: Bierbranche rehabilitiert sich Im Bereich Gastronomie stieg der Absatz nach Aufhebung der meisten Corona-Beschränkungen bereits im ersten Halbjahr um 88 Prozent, so der Brauereikonzern. Laut AB-Inbev steigern auch die Festivals, die nach der...
pexels-elevate-1267697
Studie zeigt: Die Generation Z trinkt weniger Alkohol
Das Meinungsforschungsinstitut YouGov hat in einer Online-Umfrage mit mehr als 250.000 Teilnehmer*innen aus 26 Ländern herausgefunden, dass die Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren immer weniger Alkohol konsumiert. In Deutschland gaben 49 Prozent dieser Gruppe an, dass sie ganz auf alkoholische Getränke verzichten. Ergebnisse bestätigt YouGov bezieht sich dabei auf Zahlen aus den hauseigenen Datenbanken. Die deutsche Generation Z liegt mit dem angegebenen Wert sogar an der Spitze des weltweiten Ländervergleichs. In keinem anderen Land sind die jungen Erwachsenen häufiger abstinent. Auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) kommt auf ähnliche Ergebnisse: Bei einer Befragung gaben lediglich 32 Prozent der 18 bis 25-jährigen an, regelmäßig Alkohol zu konsumieren.   Chance für die Gastronomie Die Gastronomie-Branche begegnet diesem Trend mit alkoholfreien Alternativen: Virgin Drinks stellen eine lukrative Alternative zu den gängigen Getränken dar. Betreiber*innen sollten...
pexels-ketut-subiyanto-5054599
Der 5. August ist Internationaler Tag des Bieres
Der heutige Tag steht in diesem Jahr ganz im Zeichen von Hopfen und Malz. Bereits seit 2008 findet der Internationale Tag des Bieres jährlich am ersten Freitag im August statt. Ursprünglich stammt die Idee aus den USA: Auf der ganzen Welt finden zu diesem Anlass Veranstaltungen in Bars, Pubs und Brauereien statt, die sich um das beliebte Hopfengetränk drehen. Bier soll Menschen zusammenbringen Der Internationale Tag des Bieres bringt Menschen zusammen, die gemeinsam den Geschmack des kühlen Blonden genießen möchten. Im Fokus stehen dabei aber auch diejenigen, die seit Jahrhunderten das traditionsreiche Handwerk des Bierbrauens praktizieren und an die nächste Generation weitergeben. Außerdem hatten die Initiatoren – eine Gruppe junger US-Amerikaner aus Kalifornien – die Sortenvielfalt im Blick, die sich gerade in den vergangenen Jahren weltweit etabliert hat. Bierabsatz im ersten Halbjahr deutlich gestiegen Fast pünktlich zu diesem Feiertag gibt das Statistische Bundesamt (Destasis) bekannt,...
pexels-adrian-dorobantu-2299981-min
Neue Studie erforscht Speiseangebot in der Systemgastronomie
Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) startet eine Studie in der Systemgastronomie. Sie soll Daten über die Verzehrhäufigkeit und die Nutzung der Angebote sammeln. Durchgeführt wird die Forschung von dem Fachbereich „Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung“ der Hochschule Anhalt. Die ersten Ergebnisse sollen im 15. Ernährungsbericht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) erscheinen. Systemgastronomie erwirtschaftet 30 Prozent vom Gesamtumsatz Betriebe aus der Systemgastronomie, die auf standardisierte Angebote und einheitliche Strukturen setzen, erzielen in Deutschland rund 30 Prozent des Umsatzes in Restaurants, Bars und Cafés – und bieten einen wichtigen Anhaltspunkt für den Außer-Haus-Verkauf. Zwar gibt es bereits repräsentative Studien über den Fast-Food-Konsum in Deutschland, das BMEL hat allerdings weitere Forschungslücken erkannt und deshalb die Studie in Auftrag gegeben.   Die Frage nach dem Angebot Mit der Erhebung betrachten die...
pexels-lukas-kloeppel-466685-min
Digitales Restaurant: Eintritt per NFT
New York. Der US-Amerikanische Influencer und Unternehmer Gary Vaynerchuk plant für das kommende Jahr die Eröffnung seines Restaurants Flyfish Club in New York. Doch nicht jeder Mensch kann dort einfach speisen – als Eintrittskarte dient ein „Non-Fungible Token“, kurz NFT. Einzigartig in der Blockchain Die NFT-Technologie tokenisiert virtuelle Güter. Das bedeutet, dass reales Vermögen digital abgebildet, eindeutig zugeordnet und in einer Blockchain repräsentiert wird. Während in Kryptowährungen wie Bitcoin jeder Token austauschbar ist, handelt es sich bei NFTs um einzigartige Assets, die derzeit vor allem bei Sammler*innen von digitaler Kunst oder Videospielspiel-Charakteren beliebt sind.   Club-Charakter soll Gäste anlocken Bei seinem Restaurant im Big Apple setzt Vaynerchuk mit zwei verschiedenen Memberships auf den Faktor Exklusivität. Interessierte kaufen ein NFT für umgerechnet rund 4.400 Euro in Kryptowährung und bekommen erst dann Zugang zum Flyfish Club. Dazu müssen sich die Gäste...
pexels-mart-production-8165376-min
Diese beiden Trends bleiben nach der Pandemie
Die Gastronomie profitiert von den lockeren Corona-Maßnahmen und rund um den Globus finden wieder Food- und Beverage-Messen statt. Dort kristallisieren sich Trends heraus, die die Branche in den kommenden Monaten und Jahren prägen werden. Das Liefergeschäft boomt Als Restaurants und Cafés aufgrund der Infektionsgefahr schließen mussten, griffen viele Gäste auf das vielfältige Angebot von Lieferdiensten zurück. Etliche Restaurants stellten den Betrieb sogar komplett auf Außer-Haus-Essen um. Dieser Trend soll sich laut Statista in den nächsten Jahren fortsetzen. Das Statistik-Portal prognostiziert für Online-Lieferdienste in Deutschland eine Umsatzsteigerung auf etwa 393 Millionen Euro bis 2024.   Nicht nur lecker, sondern auch gesund Der Ernährungsreport des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) verdeutlicht, dass Konsument*innen beim Speisen – neben dem Geschmack – vermehrt eine bewusste Ernährung verfolgen. Rund 89 Prozent der Befragten gaben an, darauf zu achten,...
pexels-rene-asmussen-3217146-min
Deutschlandstiftung Integration und DEHOGA fördern Auszubildende mit Migrationshintergrund
Die Deutschlandstiftung Integration startet in Kooperation mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) und Coca-Cola ein Mentoringprogramm mit dem Titel „Ausbildung macht VIELfalt!“. Dabei haben ausgewählte Personen mit Migrationshintergrund, die eine Ausbildung im Gastgewerbe absolvieren, die Möglichkeit, die Branche besser kennenzulernen. Ab September können sich Teilnehmer*innen und Betriebe auf die Förderung bewerben. Testlauf für beide Seiten Die Auszubildenden begleiten im Verlauf des Programms Führungskräfte aus verschiedenen Bereichen der Gastronomie und erleben so alle Abläufe live mit. Gleichzeitig profitieren die sogenannten Mentees von einem Angebot aus Veranstaltungen und Workshops, in denen sie sich ein Netzwerk aufbauen und die eigenen Fähigkeiten weiterentwickeln können. Die Ausbildungsbetriebe bilden die Nachwuchstalente damit umfangreicher aus und haben die Chance, ihre Mitarbeiter*innen langfristig an ihr Unternehmen zu binden.   Integration als Mittel gegen...
1 2 3 4 5